, Haldemann Micha

ungenügende Leistung in Courgevaux

Bei kaltem und nebligem Wetter startete am Samstagabend um 20Uhr die Partie in Courgevaux. Die erste Viertelstunde gehörte den Thunerinnen: mehr Ballbesitz, schöne Passkombinationen und einige Torchancen. Dann kippte die Partie jedoch. Die Thunerinnen kamen immer einen Schritt zu spät, standen zu weit weg von den Gegenspielerinnen. Courgevaux ging mit 2:0 Führung in die Pause. Es brauchte eine klare Steigerung in der zweiten Halbzeit, die jedoch nicht wirklich gelang. Es war der Wurm drin. Die Zuspiele kamen nicht an, die langen Bälle wirkten beinahe verzweifelt und auch die gewohnten Durchbrüche über die Flügel gelangen einfach nicht. Nachdem Stäuble uns mit einem gehaltenen Penalty im Spiel hielt, diverse Wechsel neuen Schwung brachten und wir hinten auf eine Dreierkette umstellten, kam nochmals Druck zu Stande auf der Seite der Thunerinnen. Leider konnten die Chancen nicht verwertet werden und den Friburgerinnen gelang sogar noch das dritte Tor. Nun bleiben noch 2 Spiele gegen SC Schwyz und Groupement Féminin Vallée, in welchen unbedingt gepunktet werden will.