, Haldemann Micha

Ungenügende Leistung zum Vorrundenende

Zum Schluss der Saison reiste das Team in den fernen Jura zu Groupement Feminin Vallée, welches mit 4 Punkten das momentane Schlusslicht der Tabelle ist. Das Ziel war klar: mit einem Sieg und drei weiteren Punkten einen positiven Schlusspunkt hinter einer tollen Vorrunde setzen. Leider fand das Team von der ersten Minute auf dem tiefen, matschigen Platz nicht den richtigen Tritt. Bereits in den ersten Minuten versetzte ein Pfostenschuss das Team in Schock-fatalerweise ohne entsprechende weckende Reaktion. So blieb es weiterhin hektisch, das eigene Spiel konnte nie richtig aufgebaut werden, und in der Verteidigung agierte man zu inkonsequent. Nach 20 Minuten dann die Konsequenz, das 1:0 für die Jurasserinnen. In den folgenden 10 Minuten konnte Gigi durch zwei Tore den Fehlstart korrigieren, doch ein wirklicher Spielfluss kam auch mit der Führung im Rücken nicht auf. In der ersten Minute nach der Pause kassierte Thun nach einem Freistoss den Ausgleich. Die Reaktion blieb aus, und es ging weiter mit fehlendem Umschaltmoment und verlorenen Zweikämpfen. Dies brachte die Verteidigungslinie immer wieder in die Bredouille. Stäuble parierte einige Schüsse sauber und hielt ihr Team so im Spiel. Bei einer weiteren Verteidigungsaktion ausserhalb des 16 Meter Raum verletzte sie sich leider unglücklich am Fussgelenk. Gute Besserung! Bis zum Ende gelangen den Thunerinnen keine sauberen Ballstaffetten und sie hatten Mühe, sich in die gegnerische Hälfte zu kombinieren. Die Jurasserinnen spielten ihr Spiel gut und kamen so zu 3 weiteren Toren. Es resultierte eine enttäuschende 5:2 Niederlage. Thun überwintert mit diesem Resultat auf dem 4. Platz. Jetzt gilt es aus dem Spiel zu lernen und uns bis zur Rückrunde weiter zu entwickeln. Dann werden wir wieder frech und gewillt auftreten, wie es in den anderen Spielen der Vorrunde x Mal eine wahre Freude war zum zuschauen und spielen.